Samstag, 26 Juli 2014 00:00

Auslobung: Bundeskleingartenpreis 2014

geschrieben von
  • Schriftgröße Schriftgröße verkleinern Schrift vergrößern
  • Drucken
  • eMail
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Der Bundeskleingartenpreis ist ein Sozial- und Umweltpreis, den der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde – die Dachorganisation des Kleingartenwesens in Deutschland – alle drei Jahre vergibt. Der Preis wird an junge Wissenschaftler und Studierende sowie an Förderer und Initiatoren von Umwelt- und Sozialprojekten vergeben. Prämiert werden Projekte des Kleingartenwesens und wissenschaftliche

Arbeiten mit zukunftweisenden Ideen im Sinne des Natur- und Umweltschutzes sowie der städtebaulichen und sozialen Bedeutung von Kleingärten.

Das Schwerpunktthema variiert und orientiert sich jeweils an aktuellen gesellschaftlichen und politischen Tendenzen. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld dotiert. Auslobung zum Bundeskleingartenpreis 2014 des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde e.V. (BDG) für den Wettbewerb „Entwicklungsmöglichkeiten für Kleingartenanlagen unter den Bedingungen des demografischen Wandels.“

Am Wettbewerb können Verbände, Vereine, Kleingärtner, Studenten/innen, Diplomanden/ innen und Doktoranden/innen teilnehmen. Dieser Wettbewerb soll Einblicke in die gegenwärtige Situation und Problematik zur bundesweiten Thematik „demografischer Wandel“ bringen und aufzeigen, wie innerhalb von Kleingartenanlagen und unter Einbindung des öffentlichen Grünnetzes dieser Leerstandsthematik begegnet werden kann.

 

1) Auslober: Bundesverband Deutscher Gartenfreunde e. V. Platanenallee 37 14050 Berlin E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

2) Inhaltliche Zielsetzung des Wettbewerbs: Der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde e. V. ist die Dachorganisation für rund eine Million Kleingärtner und deren Familien im Bundesgebiet. Die Kleingärtner bewirtschaften eine Fläche von 46.000 Hektar. Diese Fläche umfasst weit mehr als die Summe aller Einzelgärten. Zu einer zeitgemäßen Kleingartenanlage gehören heute vielseitig gestaltete und genutzte Gemeinschaftsflächen, z. B. öffentliche Wege, Spielbereiche, verschiedene Biotope, Lehrgärten, Erlebnispfade, die in der Regel von der Kleingärtnergemeinschaft als grüne Oasen zum Wohle der Allgemeinheit gestaltet und gepflegt werden. Der demografische Wandel – insbesondere in den neuen Bundesländern und strukturschwachen Regionen – verändert das Kleingartenwesen und stellt die verantwortlichen Städte und Gemeinden aber insbesondere die vor Ort tätigen Kleingärtnervereine und -verbände vor komplex Herausforderungen.

Je nach Region und Rückgang der Bevölkerung zeigt der demografische Wandel ein sehr unterschiedliches Gesicht und erfordert ein differenziertes Vorgehen. Ob Rückbau von Kleingartenanlagen wegen Leerstands, Verlagerung in die Wohnquartiere, attraktive Umgestaltungsmaßnahmen, neue Nutzungsformen für eine älter werdende Gesellschaft, neue Partnerschaftsmodelle von Städten und Gemeinden mit den Kleingärtnervereinen und -verbänden, Beteiligung anderer gesellschaftlicher Gruppen – Diskussionsansätze gibt es viele, aber bisher nur wenige verwertbare und umgesetzte Strategien und Konzepte. Der Bundeskleingartenpreis 2014 zielt auf die Darstellung praxisnaher Beispiele zur Bewältigung der Folgen des demografischen Wandels, die auch übertragbar sind auf andere Kleingärtnervereine und -verbände. Für die Einreichung der wissenschaftlichen Arbeiten zum Wettbewerb werden folgende Kriterien vorgegeben: Erarbeitung und Beschreibung von Lösungsvorschlägen Hochschularbeiten, die sich mit den Folgen des demografischen Wandels auseinandersetzen.

Untersuchungsergebnisse zum Thema „demografischer Wandel und Schrumpfungsprozesse“ in Kleingartenanlagen Doktor- oder Diplomarbeiten die im Auslobungszeitraum zielgerichtet auf den Inhalt des Wettbewerbs bzw. Teilinhalte ausgeschrieben werden. Für den Wettbewerb können sowohl Einzel- als auch Teamarbeiten eingereicht werden.

3) Preise

Es werden Geldpreis verliehen.

1. Preis: 1.500 €
2. Preis: 800 €
3. Preis: 500 €

Die Jury kann bei einstimmigem Beschluss die Preissummen anders verteilen. Es können auch gleichrangige Preise vergeben werden.


Einsendeschluss für die Wettbewerbsunterlagen: 31. August 2014 


Mehr Infos unter zur Auslobung
 | Anmeldung | Bewertungsjury

 

Foto: rhein-zeitung.de
Gelesen 1507 mal Letzte Änderung am Montag, 22 Dezember 2014 04:19

Über L-UMP.net

L-UMP.net wurde zunächst von zwei Studenten als Portal für den Austausch von Studienunterlagen konzipiert und dann später als Online-Magazin für Interessierte und das Fachpublikum weiter entwickelt.

Soziale Netzwerke